17. Juli 2014 / Matthias Schulze

Strategie der Bundesregierung zum Europäischen Forschungsraum (EFR)

Am gestrigen 16. Juli 2014 hat das Bundeskabinett die Strategie der Bundesregierung zum Europäischen Forschungsraum (EFR) beschlossen. Aus Sicht der Wissenschaftskommunikation und des wissenschaftlichen Publizierens besonders wichtig und beachtlich sind die im Bereich Roadmap unter dem Punkt EFR-Priorität 5: Optimaler Austausch von, Zugang zu und Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen genannten Maßnahmen. Hier ist u.a. dies zu lesen:

  • "Open Access-Strategie: Die Bundesregierung wird eine umfassende Open Access-Strategie entwickeln, die die Rahmenbedingungen für einen effektiven und dauerhaften Zugang zu öffentlich finanzierten Publikationen und auch zu Daten (Open Data) verbessern soll."
  • "Wissenschaftsfreundliches Urheberrecht: Die Bundesregierung strebt Verbesserungen im Urheberrecht an, um den Belangen von Wissenschaft, Forschung und Bildung im digitalen Zeitalter besser Rechnung zu tragen und die Potenziale der Digitalisierung für diese Bereiche auszuschöpfen. Insbesondere soll eine allgemeine Bildungs- und Wissenschaftsschranke eingeführt werden."
  • "Weiterführung von Aktivitäten und Initiativen der Wissenschaftsorganisationen zur Förderung von Open Access: [...]"
Zum Seitenanfang