23. Januar 2014 / Matthias Schulze

Offener Zugang zu Forschungsdaten

Im Rahmen des aktuell zu Jahresbeginn 2014 gestarteten Rahmenprogramms der EU zur Förderung von Forschung und Innovation ("Horizon 2020") ist nicht nur - wie berichtet - das Thema Open Access durch die verbindlich vorgeschriebene freie Zugangsgewährung zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen aufgewertet worden. Vielmehr berücksichtigt die EU-Kommission auch, dass Forschungsdaten ebenso wie Publikationen eine enorme Bedeutung im Wissenschafts- und Forschungsbereich haben. Aus diesem Grunde hat die Kommission in Horizon 2020 ein Pilotprojekt für offene Forschungsdaten etabliert.

In der Pressemeldung "Kommission startet Pilotprojekt zur Öffnung der mit öffentlicher Förderung erzeugten Forschungsdaten" heißt es u.a.:

"Ein Pilotprojekt für offene Forschungsdaten, das im Rahmen von 'Horizont 2020' durchgeführt wird, soll dazu beitragen, dass wertvolle Daten, die durch die Arbeit der Forscher in vielen von der EU geförderten Projekten entstehen, frei zugänglich gemacht werden. Forscher, die sich an dem Pilotprojekt beteiligen, werden dazu aufgefordert, die Grunddaten, die zur Reproduktion der in wissenschaftlichen Veröffentlichungen vorgestellten Ergebnisse nötig sind, sowie sonstige wissenschaftliche Informationen aus ihren Projekten anderen Forschern, Partnern aus innovativen Industriezweigen und Bürgern zur weiteren Nutzung zur Verfügung zu stellen. Ziel ist eine bessere und effizientere Wissenschaft und eine höhere Transparenz für die Bürger und die Gesellschaft. Durch offene Innovation wird so auch ein Beitrag zum Wirtschaftswachstum geleistet. Für thematische Bereiche, die an dem Pilotprojekt für offene Forschungsdaten teilnehmen, werden im Zeitraum 2014-2015 Fördergelder in Höhe von ungefähr 3 Milliarden EUR bereitgestellt. [...] Das Pilotprojekt für offene Forschungsdaten betrifft sowohl die Grunddaten, die zur Reproduktion der in wissenschaftlichen Veröffentlichungen vorgestellten Ergebnisse nötig sind, als auch andere Daten, die von den Forschern in ihren Datenmanagementplänen (DMP) angegeben werden. Dies ist ein neues Element in 'Horizont 2020'. Ein DMP legt einen Datenverwaltungszyklus für alle Daten fest, die im Zuge des Forschungsprojekts erfasst, verarbeitet oder erzeugt werden. Alle Forschungsprojekte, die sich an dem Pilotprojekt beteiligen, müssen einen DMP haben, die anderen 'Horizont-2020'-Projekte sind aufgefordert, freiwillig einen solchen Plan aufzustellen, wenn dies für ihre Forschung relevant ist."

Pressemeldung: "Kommission startet Pilotprojekt zur Öffnung der mit öffentlicher Förderung erzeugten Forschungsdaten"

Zum Seitenanfang