10. Oktober 2012 / Matthias Schulze

Mit Open Access zum Nobelpreis

Nobelpreisträger sind OA-Autoren

Dass sich das Publizieren nach dem Prinzip des Open Access mittlerweile etabliert hat, zeigt deutlich die diesjährige Vergabe des Medizin-Nobelpreises. Beide Gewinner des Nobelpreises für Medizin, der Japaner Shinya Yamanaka von der Kyoto University und der Brite John B. Gurdon von der University of Cambridge, publizieren seit Jahren Artikel Open Access. Der japanische Nobelpreisträger Yamanaka publizierte sogar seit 2009 insgesamt neun Artikel zu seinem Fachgebiet Stammzellenforschung bei PLOS ONE, dem größten OA-Journal weltweit. Mehr hierzu finden Sie in einem aktuellen PloS-Blog-Beitrag: "Two PLOS Authors Awarded 2012 Nobel Prize in Medicine".

Update 11. Oktober 2012: Auch die Physik-Nobelpreisträger des Jahres 2012 sind (natürlich) aktive Open-Access-Autoren:

Serge Haroche (23 papers on arXiv, seit 2001)

David Wineland (60 papers on arXiv, seit 1996)

 

PLOS-Blog-Eintrag zu Medizin-Nobelpreisträgern 2012

Zum Seitenanfang