OER-Publikationsservice

Open Educational Resources

Beratungs- und Serviceangebot rund um die Veröffentlichung und Verbreitung von OER

OER-Publikation

Auf Wunsch beraten wir Sie bei der Wahl Ihrer OER-"Heimat", prüfen ihre Ressourcen und leiten sie entsprechend weiter. 

 

Repositorien

Freie Bildungsressourcen sind mittlerweile für alle Bildungsbereiche verfügbar, ob Schul-, Hochschul-, Weiter- oder Berufsausbildung. Die Medienformate reichen vom einfachen Schulbuch im Unterricht bis zu Online-Kursen in der Hochschulbildung [1].

Eine zentrale Plattform für OER existiert nicht, da dies gegen das freie, offene und vielfältige Verständnis der Open-Bewegung sprechen würde.[2] 

Der Austausch offener Bildungsressourcen kann auf Internetplattformen verschiedener nationaler und internationaler OER-Initiativen oder Projekten erfolgen.

Die Organisation der Materialien kann entweder als Repository oder als Referatory erfolgen. Bei einem Repository kann der Nutzer direkt auf gespeicherte Inhalte zugreifen, während das Referatory eine Liste von Links beinhaltet, die zu den entsprechenden Seiten und Inhalten weiterleiten.

Beispiele für OER-Initiativen und -Projekte

Standardisierte Schnittstellen für den Materialaustausch werden für den deutschsprachigen Raum vor allem durch den Deutschen Bildungsserver und die Bundeszentrale für politische Bildung gefördert. Beispiele für OER-Projekte des Deutschen Bildungsservers sind ELIXIER und Edutags.[3]

Über ELIXIER erhalten Nutzende Zugriff auf eine umfangreiche Sammlung von Bildungsmedien aus verschiedenen Bildungsservern. Dabei kann gezielt nach speziellen Thematiken und Anforderungsniveaus gesucht werden. Alle Medien werden vor der Bereitstellung auf ihre Qualität geprüft, stellen also eine gesicherte Informationsquelle dar. ELIXIER fokussiert hierbei Materialien für den Schulunterricht.

Edutags dient der Suche, dem Austausch und Verbreitung von nützlichen Weblinks zu weiteren Offenen Bildungsressourcen unter Lehrenden. Die Plattform bietet jedem Mitglied als privates Arbeitswerkzeug zudem die Möglichkeit, eigene Materialsammlungen anzulegen und thematisch zu ordnen. Da Edutags mit OER-Produzenten kooperiert, stehen auch Lehr-, Lern und Forschungsmaterial zur freien Verfügung bereit.

Quelle: Open Educational Resources von Autoren steht unter der Creative Commons Lizenz cc-by-sa-4.0 .

1 Weitzmann, John H. (2014). Offene Bildungsressourcen (OER) in der Praxis. 2. Auflage. Medienanstalt. S. 25 ff.
2 Muuß-Merholz, J. (2017). Freie Unterrichtsmaterialien finden, rechtssicher einsetzen, selbst machen und teilen. Weinheim Basel: Beltz. S. 97.

3 Blees, Ingo; Cohen, Nadia; Massar, Tamara; Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung, Frnkfurt a.M.: Freie Bildungsmedien (OER). Dossier: Offene Bildungsressourcen / Open Educational Resources – Handlungsfelder, Akteure, Entwicklungsoptionen in internationaler Perspektive (Stand: Juni 2013). Frankfurt am Main 2013. S. 16 f.

Lizenzierung

Um den freien Zugang zu Offene Bildungsressourcen zu ermöglichen, werden sie von der Urheberin oder dem Urheber unter freien Lizenzen veröffentlicht. Diese Lizenzverträge ersetzen allerdings nicht das allgemein gültige Urheberrecht, sondern dienen als Erweiterung.

Das Urheberrecht regelt die Weitergabe erstellter Materialien unter dem Grundsatz „alle Rechte vorbehalten“, was eine Änderung, Verbreitung oder Wiederveröffentlichung der Inhalte untersagt.

Die offene Lizenzierung der Bildungsmedien hingegen ermöglicht den freien Zugang, Verarbeitung und Weitergabe des lizenzierten Materials.[4] „Erforderlich ist für OER […], dass der Rechteinhaber dem Nutzer zumindest diejenigen Rechte einräumt, die dieser braucht, um von den Nutzungsfreiheiten, die OER ausmachen, Gebrauch machen zu können.“[5] Welche Lizenzen die Urheberin oder der Urheber dafür nutzt und inwieweit sie oder er die Weiternutzung darüber einschränkt, ist ihr oder ihm überlassen.

Gängige Lizenzen sind die Creative Common Public Licenses, kurz CC. Hierbei handelt es sich um eine Zusammenstellung von standardisierten Lizenzverträgen, die durch die Non-Profit-Organisation Creative Commons erarbeitet wurden. Sie dienen als Hilfestellung für Urhebende und andere Rechteinnehabende für eine rechtlich gesicherte Veröffentlichung selbst erstellter Inhalte und deren Weitergabe an oder durch andere. Unter der Verwendung der Lizenzen können die Inhalte zur Nutzung freigeben und im Rahmen der Lizenzbestimmungen öffentlich nutzbar gemacht werden.

Nicht alle CC Lizenzen sind für offene Bildungsressourcen geeignet, da sie die weitere Nutzung zum Teil stark einschränken und damit der eigentliche Gedanke der Bildungsliberalisierung nicht verfolgt wird. Dazu gehören die NC und ND Lizenzen. Weiterführende Informationen sind im LLZ Wiki unter dem Begriff Creative Commons zu finden. [6]

Quelle: Open Educational Resources von Autoren steht unter der Creative Commons Lizenz cc-by-sa-4.0 .

4 Weitzmann, John H. (2014). Offene Bildungsressourcen (OER) in der Praxis. 2. Auflage. Medienanstalt. S. 25 ff.

5 Weitzmann, John H. (2014). Offene Bildungsressourcen (OER) in der Praxis. 2. Auflage. Medienanstalt. S. 10.

6 https://de.creativecommons.org

Veröffentlichung

Um eigenes Material zu veröffentlichen, kann entweder auf bestehende Plattformen zurückgegriffen oder eigene Projekte ins Leben gerufen werden. Bei der Bereitstellung selbsterstellter Produkte sollte zunächst auf die korrekte Lizenzierung im Sinne der Urheberin oder des Urhebers geachtet werden.

Wurde dies bedacht, muss entschieden werden, welche Zielgruppe mit dem Angebot angesprochen werden soll. Demnach ist eine Plattform auszuwählen, die sowohl thematisch, als auch nutzerspezifisch zu den erstellten Inhalten passt. Dadurch kann sichergestellt werden, dass letztlich die richtigen Adressaten erreicht werden können. Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, dass es sich um eine Schnittstelle handelt, die auf die Qualität und Richtigkeit der Materialien achtet. Je nach Plattform gestaltet sich der Prozess der Bereitstellung unterschiedlich. In den meisten Fällen folgt eine Prüfung durch die Betreiber.

Institutionelle Gründung von OER-Projekten

Neben der Nutzung bereits bestehender Plattformen, können Nutzende, wie Hochschulen, auch eigene Schnittstellen zum Austausch von Bildungsressourcen ins Leben rufen.

Im ersten Schritt sollten sich die Anbieter über eine OER-Policy einigen. Diese legt die individuelle Zielstellung des Projekts fest und formuliert eine Strategie, mit welcher eine OER-Plattform in Institutionen oder Organisationen implementiert, genutzt und weiterentwickelt wird. Hilfe bei der Erstellung einer OER-Policy bietet das OER-Policy Development Tool, welches durch das Unternehmen Lumen Learning angeboten wird. Dabei handelt es sich um einen Leitfaden zur Erstellung einer auf die individuellen Bedarfe abgestimmten institutionellen OER-Policy. Neben dem Development Tool können Nutzende auch auf Vorlagen (OER Policy – Template) zur Erstellung einer OER-Policy zurückgreifen, die durch das Commonwalth of Learning angeboten werden. Im Anschluss kann die Plattform in OER-Verzeichnissen oder Suchmaschinen vermerkt werden, um auf sie aufmerksam zu machen. Ein Beispiel hierfür ist der OER-Atlas.[7]

Quelle: Open Educational Resources von Autoren steht unter der Creative Commons Lizenz cc-by-sa-4.0 .

7 Fahrenkrog, Gabi für OERinfo - Informationsstelle OER. Verfügbar unter: https://open-educational-resources.de/unterstuetzung-zur-erstellung-einer-institutionellen-oer-policy-durch-das-oer-policy-development-tool/ (abgerufen 27.09.2019)

Das ZOERR

Über das Zentrale OER-Repositorium der Hochschulen in Baden-Württemberg (ZOERR) können Lehrende an Hochschulen offene Lehr-/Lernmaterialien für oder aus der Hochschullehre auffinden bzw. zur Verfügung stellen.

Zudem ist es eine erste Adresse für die (Erst-)veröffentlichung und Präsentation eigener Lehrmaterialien.

ZOERR; Lizenz: CC BY 4.0

Unter oer-admin@ub.uni-tuebingen.de können Sie auch direkt zum ZOERR-Team Kontakt aufnehmen.

vollständige Urheberrechtsangaben s. hier

Kontakt

Dieses Bild zeigt Wiebke Hengst

Wiebke Hengst

 

Open Educational Resources (OER), Mitarbeiterin im Projekt MakEd_digital

[Foto: Anita Krämer, Esslingen]

Zum Seitenanfang